VERLEGT!! Aus dem Hole44 ins Prachtwerk verlegt. Tickets behalten ihre Gültigkeit!
15
Oktober
Trinity Music presents

EMIR TAHA

Details

Tickets kaufen

Emir Taha ist der nächste große Name in der globalen Musikszene und ein Musiker mit einer klaren Mission. Er möchte die Klänge seiner Heimat mit alternativem R&B und experimenteller Elektronik auf den neuesten Stand bringen und Ost und West vereinen. Seine Beats erinnern an die Lo-Fi-Stilrichtung von Jai Paul und The Weeknd. „Es gibt viele Barrieren für türkische Künstler, international erfolgreich zu sein – Sprache und Kultur zum Beispiel“, sagt er. „Ich möchte so weit gehen, wie es nur geht.“

Er ist bereits auf gutem Wege: Als unabhängiger Künstler veröffentlichte er ein ehrgeiziges Projekt in zwei Teilen, die EPs „Hoppa (pt. 1)“ und „Hoppa (pt. 2)“, die seinen einzigartigen Stil hervorheben. Dann erzielte er in der Türkei einen Nummer-eins-Hit mit „B.S.G.“, seinem viralen Track mit dem einheimischen YouTuber und Rapper BEGE, und wurde in der GQ als „Stimme der Zukunft“ ausgezeichnet. Als krönender Abschluss seines Durchbruchjahres 2021 wurde Emir in NME’s Liste der 100 Künstler aufgeführt, die man im Auge behalten sollte. Emirs eigene Musik ist eher intim und sucht die Seele, rauchige nächtliche Jams, die Themen wie Identität, Zugehörigkeit, Ehrgeiz und Akzeptanz erforschen. Er zollt seiner Heimat Tribut, indem er subtil mit seiner Stimme schwingt oder eine wohltönende Probe aus einer östlichen Melodie einsetzt. Das Singen in seiner Muttersprache verleiht dem Ganzen eine besondere Intensität. „Die türkische Sprache ist unglaublich poetisch, also kann alles, was du sagst, dramatisch klingen“, lacht er.

Sein Debütprojekt „Hoppa“ (2020) – ein türkisches Wort, das man sagt, wenn jemand gute Nachrichten übermittelt – war der Sound eines Künstlers, der verarbeitet hat, wer er ist, wenn er von zu Hause weg ist und letztendlich seine Kultur wiederentdeckt. „Hoppa (pt.1)“ etablierte Emirs eindrucksvollen Stil, sein Geschick für metaphorische Konzepte sowie die Dualität seiner östlichen Herkunft und westlichen Umgebung. „Es geht darum, sich an eine neue Umgebung anzupassen, sogar eine Identitätskrise zu überwinden“, erklärt er. Die nächste Phase, „Hoppa (pt.2)“, zeigte eine dunklere, tiefere Seite und ging auf Themen ein, die in den heutigen Charts selten zu hören sind, wie Emirs Beziehung zu Gott im herausragenden Track „Bad Reception“.

„Ich vermisse mein Zuhause und meine Freunde sehr. Es ist einfacher und natürlicher zu beschreiben, wie ich mich fühle, wenn ich in meiner Muttersprache singe. Außerdem gibt es tausende unglaubliche Lieder in der türkischen Musikgeschichte, die davon handeln, von zu Hause zu träumen, und das hat mich in letzter Zeit sehr inspiriert.“ Als Ergebnis wechseln seine Songs oft zwischen Englisch und Türkisch, obwohl seine Hooks so eingängig sind, dass sie die Sprachbarriere überwinden.

Er fand eine solide Gruppe musikalischer Mitstreiter in Jay Moon und Pablo Bowman, mit denen er ein Haus in Brixton im Süden der Themse teilte, nachdem er für sein Studium nach London gezogen ist.

Vieles von Emirs Musik entsteht aus nächtlichen Jams mit ihnen, zu denen sich die Produzenten Detonate (Sia, Diplo, Labrinth), Felix Joseph (Pa Salieu, Mahalia) und Al Shux (SZA) gesellen. Emir möchte ein Vorbild für andere türkische Künstler sein, die außerhalb ihrer Heimat erfolgreich sein wollen. Und er fängt gerade erst an.