Das Konzert wird vom 06.05.20 auf den 16.02.21 verschoben. Dabei wird es vom Lido ins Hole44 verlegt. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit!
16
Februar
Trinity Music presents

MURDER BY DEATH

+ Jason Hawk Harris

Details

Tickets kaufen

Leider müssen die Konzerte von Murder By Death im Mai 2020 verschoben werden, da die Gesundheitsbehörden aktuell alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt haben, um eine Ausbreitung des Coronavirus in größeren Menschenmengen zu verhindern. Diese sind nur einige Konzerte von sehr vielen, die derzeit verschoben werden müssen als eine verständliche und wichtige Sicherheitsmaßnahme für die Bevölkerung und euch als Gäste.
Umso mehr freuen wir uns, dass nun Ersatztermine im Februar 2021 gefunden werden konnten und die Tour nachgeholt werden kann.
Tickets behalten ihre Gültigkeit. Generell gilt, dass Ticketkäufer*innen bei Neuigkeiten zur Veranstaltung umgehend von dem System informiert werden, auf dem die Tickets erworben wurden (z.B. eventim.de).


Oberflächlich betrachtet sind Murder By Death ein Quintett aus Louisville, Kentucky, mit einem seltsamen Namen, übernommen von einer ebenso seltsamen Filmparodie aus den 70ern. In Wahrheit aber ist die Band eine gut geölte Maschine, die seit nunmehr 20 Jahren literarische Texte akribisch genau in passende musikalische Ausbrüche übersetzt und dabei in allen Genres wildert. Grundsätzlich spielt die Band etwas zwischen Indie-Rock und Alternative-Country, aber der Rockabilly, der Gospel, der Walzer, Gothic und Western mischen sich immer wieder ein. Das Cello spielt in fast jedem Stück eine Hauptrolle. Die Platten tragen seltsame Titel wie das Debüt „Like The Exorcist, But More Breakdancing“, „Bitter Drink, Bitter Moon“ oder „Who Will Survive, and What Will Be Left of Them?“. Letztgenanntes ist ein Konzeptalbum: Es geht um den Krieg des Teufels gegen ein kleines mexikanisches Dorf. Und „In Bocca al Lupo“ geht es um nichts Geringeres als die Sünde im Sinne Dante Alighieris. Anders gesagt, Murder By Death ist keine gewöhnliche Band. Gerade darum ist die Hingabe der Fans unendlich. Wer sich einmal auf dieses musikalische Paralleluniversum einlässt, erkennt: Wie im namengebenden Film ist nichts so, wie es scheint. Aber hinter allem lauert eine Überraschung. Insbesondere weil die fünf immer auf Tour sind, haben sich ein ganz spezieller, energischer und konsistenter Sound und eine konzeptionelle Vision entwickelt. Sarah Balliets kehliges Cello, der bullige Bariton von Sänger und Gitarrist Adam Turla, die post-punkige Rhythmusgruppe mit Drummer Dagan Thogerson und Bassist Tyler Morse sowie die multiinstrumentale Trickkiste David Fountain, der unter anderem Piano, Trompete, Akkordeon, Mandoline und Percussion übernimmt, prägen diese Klangwelt zwischen dunkel-düster-verzweifelt über hell-melodisch bis hin zu orchestralem Indie-Rock. Sofern das, was Murder By Death machen, überhaupt in solchen Kategorien beschreibbar ist. Am besten man erlebt und fühlt es selbst, wenn die Amerikaner auf der Bühne stehen.